Kunst und Kultur Togos

Die afrikanische bzw. togoische Auffassung von Kunst und Kultur und der Umgang mit derselben unterscheidet sich deutlich im Vergleich zu Europa. Während man in Europa ein Kunstobjekt schafft und es dann nicht anzufassen vermag und vielmehr als Anschauungsobjekt betrachtet, denken die Togoer ganz anders: Sie benutzen das schöne Werk, welches sie geschaffen haben, während ihres alltäglichen Lebens, um aktiv daran Freude haben zu können, und es gewissermaßen mit Leben zu füllen. Durch Kunst und Kultur drücken die Einwohner Togos ihre Art zu leben aus; anders gesagt: Kunst und Kultur beschreiben sozusagen das Leben der Togoer selbst.
Im Folgenden werden einige zentrale Aspekte und Ausprägungen der landesüblichen Kunst und Kultur in Kurzform dargestellt, ohne dass die Darstellungen einen Anspruch auf Vollständigkeit erheben.

Die Rolle der Kalebassen

Auf Togos Märkten sieht man sehr oft große Netze in denen eine Vielzahl von so genannten Kalebassen aufbewahrt wird. Kalebassen sind nichts anderes als Flaschenkürbisse, denen die Natur die unterschiedlichsten Formen verliehen hat. In der Regel weisen Kalebassen runde Formen auf. Sie sind sehr leicht zerbrechlich, dafür aber auch extrem leicht. Nachdem der Flaschenkürbis ausgekratzt, gereinigt und bearbeitet/verziert worden ist, dient er, je nach Form und Größe, als Flasche, Becher, Sieb, Korb, Einkaufskorb oder auch als Messgefäß für Waren, die auf dem Markt verkauft werden. In manchen Regionen werden sie sogar als Zeremonieinstrument, Fetischamulett oder gar als Musikinstrument verwendet.

Bei den Urvölkern symbolisierte eine doppelbauchige Kalebasse das Universum: Zwei gleichwertige Hälften (Himmel und Erde), die untrennbar miteinander verbunden sind, wobei beide Hälften für Ausgewogenheit und Harmonie stehen. Aus dem Fruchtfleisch bestimmter Kalebassen wurde Medizin hergestellt und die Kalebasse selbst wurde als Aufbewahrungsgefäß verwendet. Außerdem wurde sie in Afrika zur Geburtsvorbereitung benutzt.

Die Töpferkunst

Töpferkunst wird in Togo hauptsächlich von Frauen für den alltäglichen Hausgebrauch gefertigt. In nahezu ganz Togo verfügen Frauen über das Talent, wunderschöne Töpferarbeiten herzustellen. Einige Regionen haben sich explizit auf Töpferkunst spezialisiert: Tabligbo sowie Aglomé im Süden und Bassar, Koumongou und Mango im Norden.

Der Tontopf wird in Togo für vielerlei Zwecke genutzt: Als Kochgerät für den häuslichen Herd, als Öllampen oder auch als Frischwasserbehälter. Es werden zwei unterschiedliche Fertigungsmethoden angewandt. Entweder wird der Topf mit aufeinander folgenden Ringen aus Tonerde hochgezogen, oder er wird mit den bloßen Händen geformt. Die Färbung der Töpfe hängt von der jeweiligen Erde ab, die zur Anfertigung benutzt wird. Da in Togo die Erde viel Eisenoxyd enthält, weisen die Töpfe zumeist ein schönes Rot auf, wenn sie gebrannt worden sind. Einige Töpfe werden sogar, nachdem sie aus dem Ofen kommen, noch zusätzlich getönt.

Handweberei, Schmuck und Bildhauerei

In Togo findet man noch viel Flechtarbeiten aus Stroh. Es entstehen Körbchen, Fächer, Hüte und vieles mehr. Insbesondere die Region von Tchamba (Nordtogo) hat sich auf die Strohflechterei spezialisiert.

Die Handweberei ist ebenfalls noch weit verbreitet. Während in der Region um Kara die Weberei den Frauen vorbehalten ist, liegt sie im südlichen Raum des Landes in den Händen der Männer. Überwiegend hergestellt werden wunderbar bunte und effektvolle Stoffe.

Die Herstellung von Schmuck dagegen ist ausschließlich Sache der Frauen. Sie sammeln zum Beispiel Muscheln oder Schneckenhäuser, polieren und schneiden diese in winzige Scheiben, versehen die entstandenen Scheiben mit einem Loch und färben sie, bevor sie tausende dieser Scheiben auffädeln und zu einer wunderschönen Kette werden lassen.
Weiterhin werden Ketten aus so genannten Kaurimuscheln angefertigt, die früher in Indien als Zahlungsmittel angenommen wurden. Diese Ketten tragen die Frauen vornehmlich bei Festlichkeiten sowie Voodooanhänger als äußeres Zeichen ihres Glaubens. Bei traditionellen Kulturfesten schmücken die Kauri-Muschelketten die Gewänder, Hüte und Helme der dort auftretenden Tänzer.

In Togo ist die Schnitz- und Bildhauerkunst weit verbreitet, und steht größtenteils im Dienste der Religion. Auf den Märkten findet man Schnitzereien aus hochwertigem Ebenholz, die zumeist Szenen des Alltags darstellen.

Die Musik in Togo: Eine Form der Kommunikation

Musik ist in Togo nicht aus dem alltäglichen Leben wegzudenken. Sie dient als Kommunikationsmittel zwischen den Menschen untereinander und darüber hinaus zwischen den Menschen, ihrer Gottheit und der Natur, deren Teil sie sind. Interessant ist, dass die Togoer ihre Musik dem Anlass zu dem sie gespielt wird besonders anpassen. Es existieren sogar Verbote dafür Musik zu bestimmten Tages- oder auch Jahreszeiten zu spielen. Außerdem ist die Benutzung einiger Musikinstrumente ausschließlich bestimmten Anlässen oder auch Personen vorbehalten.

Bei manchen Volksstämmen des Landes ist die Musik eng mit verschiedenen Lebenssituationen wie zum Beispiel Geburt, Hochzeit, Tod und Begräbnis verbunden.

Der Tanz

Der traditionelle Tanz hat eine besondere Bedeutung in Togo. Die verschiedenen Volksstämme haben jeweils ihre ganz speziellen Traditionstänze. Bei dem Stamm der Ewe beispielsweise verfallen die Akteure während ihres Tanzes in eine Art Trance. Bei den Akposso ist der Hochzeitstanz sehr besonders, und übt auf den Betrachter eine gewisse Verzauberung aus. Der traditionalle Tanz der Konkonba, deren Traditionen kriegerische Hintergründe haben, ist der so genannte Kauri-Tanz; es handelt sich hierbei um das tänzerische Vortäuschen einer Kriegsschlacht. Der Habyè-Tanz des Stammes der Kabyè ist ein sehr mystischer Tanz, der alle fünf Jahre zu einem von den Geistern festgelegten Datum veranstaltet wird, und bei dem die Tänzer, die in Trance versetzt sind, einander mit Pfeilen durchbohren.

Zusammenfassung

Aus dem Verstand der Einwohner Togos heraus, können der Tanz, die Kultur, die Musik und die Kunst nicht voneinander getrennt werden. Zusammen bilden sie das Leben.

maske2.jpg kalebassen.jpg
Honorarkonsulat der Republik Togo Martinistraße 29 - 28195 Bremen
Fon: +49 421 364 88 70
E-Mail: bremen@honorarkonsulat-togo.de